Gemeinde Stimpfach

Seitenbereiche

Wichtige Links

Start | Impressum | Datenschutz | Kontakt
Stimpfach

Volltextsuche

Bürgerservice

Rathaus Aktuell

Wichtige Informationen zum Corona Virus

Eingestellt am 09.11.2020

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne

Neue Verordnung ab 8. November 2020

Die Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen und Testungen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Coronavirus wird ab 8. November durch die neue Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 ersetzt.

Mehr Informationen zur neuen Verordnung

Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne – CoronaVO EQ) vom  6. November 2020

 

========================================================
Eingestellt am 02.11.2020

Änderungen der Corona-Verordnung ab 2. November 2020

Mit der Verschärfung der Maßnahmen und der entsprechenden Anpassung der Corona-Verordnung des Landes reagiert die Landesregierung auf die aktuelle, besorgniserregende Entwicklung des Infektionsgeschehens in Baden-Württemberg. Der exponentielle Anstieg der Neuinfektionen, die schon jetzt hohe Auslastung der intensivmedizinischen Kapazitäten im Land und der Umstand, dass eine umfassende Nachverfolgung von Infektionsketten nicht mehr gewährleistet werden kann, machen zusätzliche Maßnahmen zur flächendeckenden Reduzierung des Infektionsgeschehens und zur Abwehr einer akuten Gefahrenlage erforderlich.
 
Die Regelungen treten zum 2. November 2020 in Kraft und gelten befristet bis 30. November 2020.

 

Übersicht über die verschiedenen zu schließenden und offen bleibenden Einrichtungen, Dienstleistungen und Einzelhandelsbereiche (PDF)

 

Schneller Überblick über die neuen Regelungen (PDF)

 

Aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg

 

Begründung zu den wesentlichen Eckpunkten der Sechsten Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung vom 1. November 2020 (PDF)

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den vorübergehend schärferen Maßnahmen finden sie hier:

========================================================
Eingestellt am 30.10.2020

Bundesweite Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Schnellübersicht über die am 02. November 2020 geltenden Einschränkungen

========================================================
 
Eingestellt am 27.10.2020

Landratsamtes Schwäbisch Hall

Landratsamt Schwäbisch Hall erlässt Allgemeinverfügung zu Sperrstunde um 23 Uhr für Gastronomiebetriebe sowie ein Außenabgabeverbot von Alkohol
 
Die Infektionszahlen erreichten am Sonntag, 25.10.2020, einen neuen Höchstwert von 79,5 (7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner). Das Landratsamt erlässt deshalb gemäß der Vorgabe des Ministeriums für Soziales und Integration eine Allgemeinverfügung. Diese tritt ab 27.10.2020 in Kraft.
 
Im Landkreis Schwäbisch Hall gilt demnach zukünftig eine Sperrstunde für Gastronomiebetriebe im Zeitraum zwischen 23:00 Uhr und 6:00 Uhr. In dieser Zeitspanne gilt auch ein generelles Außenabgabeverbot von Alkohol, welches insbesondere auch für Gastronomiebetriebe und Tankstellen gilt. Die Allgemeinverfügung des Landkreises tritt außer Kraft, wenn der 7-Tages-Inzidenzwert von 50 für mindestens sieben aufeinanderfolgende Tage ununterbrochen unterschritten wird.
 
Den vollständigen Text der Allgemeinverfügung finden hier.

 

========================================================
Eingestellt am 20.10.2020

Landratsamtes Schwäbisch Hall

Kritische Phase im Landkreis Schwäbisch Hall erreicht
 
Die Landesregierung Baden-Württemberg ruft ab 19.10.2020 die Pandemiestufe 3 aus und beschließt in der Corona-Verordnung weitere verschärfende Maßnahmen in verschiedenen Lebensbereichen zur Verhütung und Bekämpfung von SARS-CoV-2. Das Landratsamt Schwäbisch Hall setzt deshalb die Allgemeinverfügung vom Wochenende außer Kraft.
 
Landkreis. Am 15.10.2020 überschritt der Landkreis Schwäbisch Hall die 7-Tages-Inzidenz mit einem Wert von 51,3 auf 100.000 Einwohner und wurde damit zum Risikogebiet erklärt. Die Infektionen sind vor allem auf Zusammenkünfte in Gasthäusern und im privaten Umfeld zurückzuführen. Ab der Überschreitung eines 7-Tages-Inzidenzwertes von 50 sind weitere Maßnahmen zu ergreifen. Das Land hat heute mit der Ausrufung der „kritischen Phase“ auf die allgemeine Lage im Land einheitlich reagiert.
 
„Am vergangenen Wochenende haben sich die Ereignisse überschlagen. Am Freitag war nicht absehbar, dass das Land entgegen der ursprünglich vertretenen Auffassung nun doch die Corona-Verordnung an die Pandemiestufe 3 anpasst und damit eine landesweit einheitliche Regelung trifft. Unsere Allgemeinverfügung ist somit obsolet und wurde aufgehoben. Sie wurde deshalb von der Homepage des Landratsamtes genommen.“, erklärt Landrat Gerhard Bauer.
 
Die aktuelle Corona-Verordnung und damit geltenden Regelungen des Landes Baden-Württemberg finden Sie unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/.
 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/faq/.
 
Der Landrat appelliert nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger: „Bitte halten Sie die bekannten AHA-Regeln ein und lüften Sie regelmäßig. Zudem bitte ich Sie, soziale Kontakte so gut wie möglich zu meiden und auf Veranstaltungen, die derzeit nicht zwingend erforderlich sind, unbedingt zu verzichten.“

 

========================================================
Eingestellt am 19.10.2020

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Mit Beschluss vom 18. Oktober 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Änderungen treten am 19. Oktober 2020 in Kraft.

Wesentliche Änderungen zum 19. Oktober 2020

Ab dem 19. Oktober gilt in Baden-Württemberg die 3. Pandemiestufe. Daher haben wir die Corona-Verordnung des Landes an das neue stark steigende Infektionsgeschehen angepasst. Folgende Änderungen gelten ab Montag, 19. Oktober 2020:

  • Die Maskenpflicht gilt nun in ganz Baden-Württemberg in den dem Fußgängerverkehr gewidmeten Bereichen wie Fußgängerzonen und Marktplätzen und überall wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Auch in den für den Publikumsverkehr zugänglichen Bereichen von öffentlichen Einrichtungen gilt jetzt eine Maskenpflicht. (§ 3 Absatz 1 Nr. 11 und 12 sowie Absatz 2 Nr. 9 und 10).
  • Ansammlungen werden auf 10 Personen oder zwei Hausstände begrenzt. (§ 9 Absatz 1 und Absatz 2 Nr. 3).
  • Das private Zusammentreffen von Personen wird auf maximal zehn Personen oder zwei Hausstände begrenzt. (§ 10 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 und Satz 2).
  • Die Teilnehmerzahl für Veranstaltungen wird auf 100 begrenzt. Private Feiern sind keine Veranstaltungen im Sinne der Verordnung. (§ 10 Absatz 3 Satz 1 Nr. 2). Für kulturelle Veranstaltungen gelten gesonderte Regelungen.

 

 

========================================================
Eingestellt am 19.10.2020

Landratsamtes Schwäbisch Hall

Allgemeinverfügung zur Begrenzung der Teilnehmerzahl bei privaten Feiern und Veranstaltungen

 

========================================================
Eingestellt am 15.10.2020

Pressemitteilung des Landratsamtes Schwäbisch Hall

Quarantäneregelung bei Kontaktpersonen und Reiserückkehrern

Landkreis. Das Landratsamt Schwäbisch Hall weist zur Klarstellung auf die unterschiedliche Quarantäneregelung bei Kontaktpersonen und Reiserückkehrern hin.
Kontaktpersonen der Kategorie 1 (K1) und Reiserückkehrer werden bei der Quarantäneregelung als unterschiedliche Gruppen betrachtet.
K1-Personen hatten nachweislich Kontakt zu einer infizierten Person. Für sie ist eine Quarantäne von 14 Tagen Pflicht. Ein negatives Testergebnis hebt die Quarantäne aufgrund der Inkubationszeit nicht auf. 
Bei Reiserückkehrern aus einem Risikogebiet besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit Kontakt mit einer infizierten Person gehabt zu haben, eine Begegnung mit einer infizierten Person ist allerdings nicht gesichert. Deshalb wird bei Reiserückkehrern bei einem vorliegenden negativen Test (nicht älter als 48 Stunden) die Quarantäne aufgehoben.

 

========================================================
Eingestellt am 15.10.2020

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnung

Die Corona-Verordnungen des Landes passen wir immer wieder an die aktuelle Infektionslage an. Hier finden Sie einen Überblick der aktuellen Änderungen. Am Ende der Seite finden Sie eine ausführliche Übersicht über die jeweiligen Änderungen.

Änderungen zum 12. Oktober 2020

Konsolidierte Fassung der Corona-Verordnung, gültig ab 12. Oktober 2020

 

 
========================================================
Eingestellt am 12.10.2020

Amtliche Bekanntmachung des Landratsamtes Schwäbisch Hall

Das Landratsamt Schwäbisch Hall erlässt aufgrund Gefahr im Verzug nach § 28 Abs. 3 i.V.m. § 16 Abs. 7 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) für alle Städte und Gemeinden im Landkreis Schwä-bisch Hall folgende

Allgemeinverfügung
 
========================================================
Eingestellt am 01.10.2020

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Die Corona-Verordnungen des Landes passen wir immer wieder an die aktuelle Infektionslage an. Hier finden Sie einen Überblick der aktuellen Änderungen

Änderungen zum 30. September 2020

  • Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg wird bis zum 30. November 2020 verlängert.
  • Die Maskenpflicht gilt nun auch für Kundinnen und Kunden in Gaststätten, Restaurants, Bars etc., wenn Sie sich nicht am Platz befinden – etwa auf dem Weg zum Tisch, zur Toilette oder zum Buffet.
  • Die Maskenpflicht gilt ferner nun auch in Freizeitparks und Vergnügungsstätten in geschlossenen Räumen und in Wartebereichen.
  • Es gibt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot bei Verstoß gegen die Maskenpflicht.
  • Beim praktischen Fahr-, Boots- oder Flugunterricht sowie bei praktischen Prüfungen gilt nun ebenfalls eine Maskenpflicht.
  • Wer aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen kann, muss dies nun in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen.
  • Verantwortliche müssen Besucherinnen und Besucher sowie Kundinnen und Kunden ihrer Einrichtungen bzw. Geschäfte über die Maskenpflicht informieren.
  • Die Beschreibung der typischen Symptome einer COVID-19 Erkrankung wird an die neuesten Erkenntnisse der Robert Koch-Instituts angepasst.
  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden bleiben weiterhin untersagt.
  • Die §§ 4 bis 8 gelten künftig auch für Boots- und Flugschulen (Hygieneanforderungen, Hygienekonzepte, Datenverarbeitung, Zutritts- und Teilnahmeverbot sowie Arbeitsschutz).
  • Die Beschränkungen für Veranstaltungen und Betriebsverbote werden unabhängig von der Laufzeit der Verordnung laufend im Hinblick auf das aktuelle Infektionsgeschehen überprüft und gegebenenfalls umgehend angepasst.

Corona-Verordnung des Landes in der ab 30. September 2020 gültigen Fassung

 
========================================================
Eingestellt am 06.08.2020

Änderung der Corona-Verordnung zum 06. August

Die Landesregierung hat die Corona-Verordnung vom 1. Juli erstmals geändert. Die Geltungsdauer der Verordnung wird verlängert, die Regelung zur Maskenpflicht an Schulen wird ergänzt. Zudem erfolgen einzelne Korrekturen zur Klarstellung und Beseitigung bestehender Regelungslücken.

Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert. Damit erhalten Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen rechtzeitig die notwendige Planungs- und Regelungssicherheit, da die meisten Regelungen der Corona-Verordnung zum 31. August 2020 – und damit während der Sommerferien – außer Kraft getreten wären. Gleichzeitig erfolgen an einzelnen Stellen Korrekturen, die vor allem der Klarstellung und Beseitigung bestehender Regelungslücken dienen.

Wesentliche Änderungen


Die wesentlichen Änderungen sind nachfolgend aufgelistet:
• Geltungsdauer
   Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert.

• Mund-Nasen-Bedeckung
  Ab 14. September 2020 muss an weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren außerhalb der Unterrichtsräume eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Dies gilt insbesondere auf Fluren, Pausenhöfen sowie in Treppenhäusern und Toiletten. Die Maskenpflicht an Schulen gilt nicht innerhalb der Unterrichtsräume, in zugehörigen Sportanlagen bzw. Sportstätten sowie bei der Nahrungsaufnahme.
  Auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, muss künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

• Datenverarbeitung
  Die Alternativmöglichkeit zur Angabe einer E-Mail-Adresse bei der Datenerhebung wird gestrichen, da die Datenverarbeitung mittels E-Mail – insbesondere etwa die Kontaktaufnahme durch Gesundheitsbehörden – häufig nicht den Anforderungen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung entsprechen.
  Bei Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten entfällt die Pflicht zur Datenerhebung.
  In Betriebskantinen muss nur bei externen Gästen eine Datenverarbeitung erfolgen.

 

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) in der ab 6. August 2020 gültigen Fassung

 

Gesetzblatt für Baden-Württemberg Nr. 28 vom 5. August 2020

 

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

 
========================================================
Eingestellt am 25.06.2020

Landesregierung fasst Corona-Verordnung komplett neu

Die Corona-Verordnung wurde in den vergangenen Monaten aufgrund der veränderten Lage zumeist für Lockerungen von Maßnahmen mehrfach geändert. Jetzt wurde die komplette Verordnung neu gefasst, sie ist damit übersichtlicher und leichter verständlich. Die Neufassung gilt ab 1. Juli.

Die erste Corona-Verordnung des Landes erschien am 16. März. Seitdem wurde die Verordnung mehrfach der aktuellen Lage angepasst. Zuletzt vor allem für die Lockerungen von Maßnahmen. Diese Überarbeitungen haben in der Verordnung deutliche Spuren hinterlassen. Im Ergebnis wurde der sowieso schon nicht einfache Text immer komplexer und teilweise auch missverständlicher. Daher macht die Landesregierung bei der Verordnung Tabula Rasa. Statt die bestehende Verordnung mit einer weiteren Änderungsverordnung wieder anzupassen, gilt ab dem 1. Juli eine komplett neu gefasste Verordnung.

Damit haben wir eine klare und schlankere Verordnung geschaffen. Die Bürgerinnen und Bürger können jetzt leichter und schneller sehen, welche Regelungen für die jeweiligen Lebensbereiche gelten. Dafür wurde die Verordnung auch neu gegliedert.

Neue Gliederung macht die Verordnung übersichtlicher

Die Paragrafen 1 bis 3 sind ein allgemeiner Teil. Hier finden sich die Zielsetzung (Paragraf 1) der Verordnung und die für alle Bürgerinnen und Bürger relevanten Regelungen. So enthält Paragraf 2 die allgemeinen Abstandsregeln und Paragraf 3 die Regelungen zur Maskenpflicht.

Die Paragrafen 4 bis 8 enthalten speziellere Regelungen, die aber für viele Bereiche gelten. Die Paragrafen geben zum Beispiel Empfehlungen, teilweise Verpflichtungen zum Einhalten von Abständen und dem Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie Musterregelungen zu Hygiene- und Arbeitsschutzanforderungen.

Neue Verordnung ersetzt auch einige Einzel-Verordnungen

In den folgenden Paragrafen 9 bis 14 sind dann die spezielleren Regelungen für bestimmte Lebenssituationen wie Ansammlungen, Veranstaltungen oder Versammlungen gemäß den Grundgesetz-Artikeln 4 (Religionsfreiheit) und 8 (Versammlungsfreiheit) zu finden. Betriebsverbote sind nur noch für wenige Bereiche vorgesehen. Die überarbeitete Verordnung bestimmt die Anwendbarkeit der allgemeinen Infektionsschutzvorgaben für bestimmte Einrichtungen und Betriebe. Dadurch können wir eine Reihe der bisherigen Ressortverordnungen aufheben.

In den Paragrafen 15 bis 18 ist geregelt, wie die Ressorts eigene Verordnungen zu bestimmten Bereichen erlassen können. Die Ordnungswidrigkeiten regelt Paragraf 19.

Damit Kommunen und Landkreise zielgerichtet auf die konkreten Verhältnisse vor Ort reagieren können, werden nach Paragraf 20 aus wichtigen Gründen im Einzelfall Abweichungen durch Allgemeinverfügung oder Verwaltungsakt seitens der zuständigen Behörden vor Ort möglich sein.

Die wichtigsten Änderungen der neuen Verordnung im Überblick

  • Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen. Die Regelungen dazu finden Sie jetzt in Paragraf 9.
  • Ab dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept wie in Paragraf 5 gefordert mehr nötig. Dies gilt etwa für Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
  • Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
  • Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
  • Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
  • Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.
  • Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes bleiben ebenfalls untersagt.
  • Abstandsrege

Informationen für Unternehmer

aktualisiert am 26.03.2020

Informationen zum Soforthilfeprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/

 
Kostenfreie Covid-19-Finanzsprechstunde für Unternehmen  

Kooperation der Wirtschaftsförderungen im Landkreis mit dem Digital Hub ermöglicht schnelle Unterstützung
 
Die aktuelle Situation rund um das Coronavirus birgt für viele Unternehmen große Unsicherheiten. Aufgrund der hohen Nachfrage hat die WFG Schwäbisch Hall zusammen mit den Wirtschaftsförderern der Städte Crailsheim und Schwäbisch Hall umgehend eine kostenfreie Finanzsprechstunde für Unternehmen der Region aufgebaut. Hinsichtlich der Organisation und Koordination hat sich die WFG Schwäbisch Hall beim Digital Hub Heilbronn-Franken Unterstützung eingeholt. Die Beratung wird von Herrn KäserStröbel (KÄSER-STRÖBEL Consulting) durchgeführt
 
Ziel ist es, die individuellen Fragestellungen zu Finanzierungs- und Liquiditätsthemen schnell und unbürokratisch zu beantworten, sodass finanzielle Probleme entschärft oder im Optimalfall vorgebeugt werden.
 
Die Beratung ist kostenfrei, dauert je Unternehmen 1 Stunde und kann per Videokonferenz erfolgen, optional per Telefon oder auch in den Räumlichkeiten des Digital Hubs in Künzelsau.
 
Termine sind ganztägig bereits ab 24.03., am 26.03. und am 31.03.2020 verfügbar, eine Terminvereinbarung ist vorher zwingend erforderlich  per Telefon unter 07940 98982 12,  per Mail unter hanselmann@hfcon.de  oder online unter https://www.terminland.de/finanzsprechstunde/
 
Alle Details zu diesem Angebot finden sich auch unter https://wfgsha.de/finanzsprechstunde
 
Daneben steht die WFG den Unternehmen auch weiterhin mit der Info Hotline unter 07904 945 99-12 und 07904 945 99-25 sowie unter https://wfgsha.de/corona-virus zur Verfügung.
 

weitere Unternehmerinformationen finden Sie hier:

https://www.ostwuerttemberg.ihk.de/produktmarken/standortpolitik/corona

 

___________________________________________________________________

Wichtige Schul- und

Kindergarteninformationen

 
___________________________________________________________________

 Allgemeinverfügungen

  
___________________________________________________________________

Coronavirus Empfehlung für Großveranstaltungen: